Kategorie » Theater/Tanz

Fake Metal Jacket

Uraufführung
von Sven Recker
Peter Larsen ist Kriegsreporter. Er steht auf der Seite der Guten, geht dahin, wo es richtig wehtut, ist im Gespräch mit Stringern, Schleppern, Schleusern, Warlords – live und in Farbe, dicht dran am Schmerz, mit verwackelter Handkamera und flotter Schreibe, blitzschnell ins Internet hochgeladen. Momentan berichtet er aus einem der heißesten Kriegsgebiete der Welt: aus Syrien.

Allerdings ist alles Fake. Die Syrer in seinen Internetfilmchen: ein paar verkleidete Afghanen aus dem Asylheim. Der Seelenverkäufer auf dem Mittelmeer: ein abgewrackter Ruderkahn auf einem heimischen See. Der Geschosslärm im Hintergrund: einfach aus dem Internet heruntergeladen. Aber 18.000 Follower bei Twitter: „Das trendet wie Sau“. Larsen ist seine eigene Marke geworden.

Ohne seinen Kumpel Ahmad würde das Ganze allerdings nicht funktionieren. Ahmad Alian, geboren in Syrien, inzwischen in Berlin lebend, hat das politische Interesse an der syrischen Revolution und Kontaktleute in der alten Heimat, die Ideen für Geschichten liefern und Larsens Facebook-Account füttern. Und Ahmad hat eine bildhübsche Cousine, die dringend aus Syrien nach Deutschland flüchten muss. Larsen rückt aus zum Helfen und ist plötzlich wirklich in Damaskus. Allerdings findet er sich, einmal mehr Opfer seiner Eitelkeit geworden, nicht im Kugelhagel wieder, sondern in einem Luxushotel. Und die Story seines Lebens wird zur Reise in eine Wahrheit, die komplexer ist als alle kurzatmigen News …

Seit die Digitalisierung Nachrichten zu einer immer einfacher konsumierbaren und immer schneller und billiger zu produzierenden Ware gemacht hat, sind die Inhalte greller und härter geworden. Das weiß auch Reporter Larsen: „Ein 14-Jähriger allein über das Meer, das interessiert längst keine Sau mehr … Jedes deutsche Käseblatt hat mittlerweile einen Syrer, der Tagebuch schreibt und erzählt, wie scheiße das ist da unten.“ Sven Recker, selbst jahrelang Entwicklungshelfer für den Aufbau unabhängiger Medien in Krisenregionen, öffnet uns die Augen über Fake-News, korrupte Journalist*innen und die Leichtgläubigkeit des Publikums. Packend und desillusionierend erzählt er über die Wahrheit im Zeitalter ihrer technischen Produzierbarkeit.

REGIE Tom Feichtinger
BÜHNE & KOSTÜME Carlotta Bonura
DRAMATURGIE Karla Mäder
Mit Julia Gräfner, Raphael Muff
Termine
Premiere 15. September 2018, 18:00 Uhr
20., 25, September 2018, 20:30 Uhr
7., 8., 29. November 2018, 20:30 Uhr
10., 12., 19., 27. Dezember 2018, 20:30 Uhr
5., 12. Jänner 2019, 20:30 Uhr
Weitere Informationen
SCHAUSPIEL AKTIV
MITREDEN
ÖH Stückgespräch
MITLERNEN
Nachbereitender Workshop; Insiderklub
(c) Foto: Lupi Spuma
Veranstaltungsort/Treffpunkt