Kategorie » Theater/Tanz

Die Physiker

Komödie in zwei Akten
Friedrich Dürrenmatt
Im Privatsanatorium „Les Cerisiers“ gibt sich Fräulein Doktor Mathilde von Zahnd redlich Mühe mit ihren Insassen. Ihre drei Musterpatienten sind Einstein, der auf der Geige übt; Möbius, der mit König Salomo konferiert und Newton, der nicht ohne Allongeperücke unter die Leute geht. Die drei Möchtegern-Physiker leben in friedlicher Verrücktheit, bis ein schreckliches Unglück geschieht: Newton erdrosselt Schwester Dorothea mit einer Vorhangkordel. Und auf rätselhafte Weise ereignet sich Ähnliches kurz darauf noch einmal: Einstein erwürgt Schwester Irene mit dem Kabel einer Stehlampe. Ist Schwester Monika, die Möbius betreut, in Gefahr? Die Polizei ermittelt. Dabei ist die Entdeckung, die Möbius gemacht hat, eigentlich die weit größere Gefahr. Denn Möbius ist gar nicht psychisch krank, sondern versteckt sich nur in der Klinik, weil er eine bahnbrechende Formel gefunden hat, die auf einen Schlag die Welt vernichten könnte. Und hinter ihm und seiner Formel sind bereits die Geheimdienste rivalisierender Staaten her.
Der Kalte Krieg hatte die Welt zur Entstehungszeit des Stückes Anfang der 60er Jahre in eine hochbrisante Lage gebracht. Dürrenmatt reagierte auf diese Situation mit einer Groteske, die eigentlich ein Agententhriller ist, der auch aufgrund seiner Unterhaltsamkeit ein Welterfolg wurde – ein halbes Jahr übrigens, bevor der erste Bond-Film „Dr. No“ erschien.

Heute fasziniert vor allem die wissenschaftsphilosophische Dimension des Stückes: Die Metapher des „Irrenhauses“, in das sich ein verantwortungsbewusster Mensch der Wissenschaft freiwillig einsperren müsste, weil er nur dort die Freiheit hat zu denken, was er zu denken in der Lage ist. Denn sobald Profitinteressen anstehen, wird es immer jemanden geben, der das reine Wissen missbraucht und dass die Erde dabei drauf gehen könnte, ist den Profiteur*innen bekanntlich egal.

Regie: Claudia Bossard
Bühne & Kostüme: Frank Holldack & Elisabeth Weiß
Komposition & Musikalische Leitung: Paul Öllinger
Choreografie: Nina Stadler
Licht: Viktor Fellegi
Dramaturgie: Jennifer Weiss

Mit
Mathilde von Zahnd: Andri Schenardi
Oberschwester Marta Boll: Matthias Ohner
Schwester Monika Stettler: Frieder Langenberger
Newton: Julia Richter
Einstein: Tamara Semzov
Möbius: Sarah Sophia Meyer
Jörg Lukas: Alice Peterhans
Wilfried Kasper: Anna Tropper-Lener
Adolf Friedrich: Paul Öllinger
Frau Rose: Oliver Chomik
Inspektor Voss: Beatrix Doderer
Blocher: Susanne Konstanze Weber

Musiker*innen
Alice Peterhans, Anna Tropper-Lener, Paul Öllinger
Termine
Premiere 18. Oktober 2019, 19:30 Uhr
23., 29., 30. Oktober 2019, 19:30 Uhr
6., 8., 9., 21., 22. November 2019, 19:30 Uhr
12., 17., 20. Dezember 2019, 19:30 Uhr
31. Dezember 2019, 15:00, 20:00 Uhr
16., 23. Jänner 2020, 19:30 Uhr
7. Feber 2020, 19:30 Uhr
Weitere Informationen
Haus EINS

(c) Foto: Johanna Lamprecht
Veranstaltungsort/Treffpunkt