Kategorie » Lesung/Vortrag/Diskussion

ZWEITAUSEND ACHTZEHN. VIER MORITATEN.

Performative Buchpräsentation

STEFAN SCHMITZER (Hg.)
Sounds: JÜRGEN GERGER

Einbegleitung:
Walerich Berger, GF Jugend am Werk Steiermark

Diskussion mit Evelyn Schalk

» ... viel später wird eine lila Kuh erscheinen und die Landschaft selbst wegfressen, und mit der Landschaft alle zivilisatorischen Grundkonstanten der letzten sagen wir fuffzig Jahre.«

Zuerst angedacht als Skizzen für das Webprojekt tatsachen.at, dann expliziert als »Spielvorlagen« einer Serie von Text- und Sound-Performances, verfestigte sich die Textgestalt dieser vier »Moritaten« irgendwann Anfang 2019: ausufernde, nicht besonders subtile Gesänge, dem Anspruch nach unterhaltsam und im weitesten Sinn erzählend, über die Schrecken der Sprache der Macht im Österreich des Jahres 2018.

Unter besonderer Betonung des so nachlässig unter den Teppich gekehrten wie omnipräsenten Antisemitismus der politischen Sprache, der Sprachen vom Politischen, der Sprache der Politisierung in einem Österreich, in dem die Koalition Kurz-Strache denkmöglich wurde.
Nicht, dass es Antisemiten und zu allem entschlossene Obskuranten gibt, ist der Skandal, sondern dass dem Modus der politischen Mobilmachung hierzulande weiterhin das Gerücht vom Juden eingeschrieben bleibt, zusammen mit dem ichstiftenden Korrelat dieses Gerüchts – der Heimat – und seinem Effekt: der prinzipiellen Bereitschaft zur Aufkündigung
zivilisatorischer Normen.

Stefan Schmitzer
geboren 1979 in Graz, ist Autor, Performer und Kritiker.
https://schmitzer.mur.at
Termine
8. Oktober 2019, 19:30 Uhr
Weitere Informationen
Eintritt frei!
Anmeldung: kultur@gkp.steiermark.at
(c) Foto: Rohrkrepierer, zw. 1914-1918, Öst. Nationalbibliothek
Veranstaltungsort/Treffpunkt