Kategorie » Lesung/Vortrag/Diskussion

DURCHHALTEN, SICHERN, HERAUSFORDERN, KONKURRIEREN. Körperliche Prozeduren des Sports in der Gegenwartskunst

Der Vortrag findet im Rahmen der Vortragsreihe des Instituts für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie zum Jahresthema »Safe Spaces. Privat und Öffentlich im Blick« statt.

Zeitgenössische Selbstkulturen sind von einer Semantik des Sports und der Konkurrenz dominiert: In Parks, auf Straßen und in medialen Arenen wird eine Arbeit am Selbst in Szene gesetzt, die auf Durchhaltevermögen, Routine, aber auch auf Kreativität und unternehmerischer Initiative basiert, auf einen Wettkampf hin orientiert und zugleich um „Selbstsicherung“ bemüht ist. Der Vortrag zeichnet nach, wie sich Sport und Kunst in zeitgenössischen Selbstkulturen zwischen Bild und Politik, Körperinszenierung und Entkörperlichung miteinander verschränken.

Anna Schober ist Professorin für Visuelle Kultur an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Sie studierte Geschichte, Kunstgeschichte und Politikwissenschaften in Wien, Frankfurt am Main und Colchester/UK. 2009 habilitierte sie sich an der Universität Wien. Sie absolvierte eine Reihe von internationalen Forschungsaufenthalten u.a. an der Jan van Eyck Academie in Maastricht sowie am Centre for Theoretical Studies in the Humanities and Social Sciences an der University of Essex, Colchester. Sie ist u. a. die Autorin von The Cinema Makers. Public life and the exhibition of difference in South-Eastern and Central Europe since the 1960s (intellect books 2013) und Particular faces with universal appeal: A genealogy and typology of everybodies. In: Anna Schober (Hg..), Popularisation and Populism in the Visual Arts: Attraction Images, London and New York: Routledge (Arts and Visual Culture Series) 2019, S. 59-79).
Termine
7. November 2019, 11:45 - 13:15 Uhr
Weitere Informationen
Eintritt/Kosten: Eintritt frei
Keine Anmeldung erforderlich

Veranstaltungsort: Attemsgasse 25, Seminarraum 34.04, EG

Veranstalter: Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie

(c) Foto: Thomas Wolter (Pixabay)
Veranstaltungsort/Treffpunkt