Kategorie » Theater/Tanz

Jugend ohne Gott

Koproduktion mit dem Vorstadttheater Graz
Ein Lehrer korrigiert die Klassenarbeiten seiner Schüler. Dabei stellt er fest, dass der Schüler N sich sehr despektierlich gegenüber Farbigen äußert: „Alle Neger sind hinterlistig, feig und faul.“ Mit dieser grausamen, aber auch heute möglichen Situation beginnt Horváths Roman, der den Weg der jungen Generation in den Nationalsozialismus beschreibt. Eine Jugend, schön, stark und rücksichtslos fröhlich. „Das Vorstadttheater rekonstruiert den Roman für ein heutiges Publikum und beschäftigt sich mit dem Spannungsfeld Zivilcourage und Mitläufertum, Empathie und Gefühllosigkeit. Was tun, wenn man Unrecht wahrnimmt, aber zugleich zu rücksichtsvoll oder zu feige ist, um ins Handeln zu kommen oder wenigstens Haltung zu zeigen? Eine Frage, die gerade heute wieder beschäftigt: bei latentem Rassismus und einer FPÖ, die sich knapp vor ‚Platz 1‘ gerade noch selbst beschädigt hat.“ (Ed. Hauswirth)

In dieser Kooperation mit dem Schauspielhaus Graz beschäftigt sich das Vorstadttheater mit dem Spannungsfeld Zivilcourage und Mitläufertum, Empathie und Gefühllosigkeit. Horváths Roman beschreibt eine junge Generation – schön, stark und rücksichtslos fröhlich – auf dem Weg in den Nationalsozialismus.

Regie: Ed. Hauswirth
Mit Matthias Ohner

ZUM REGISSEUR
Ed. Hauswirth ist Gründungsmitglied und künstlerischer Leiter des Theater im BH.
Der 1965 in der Steiermark geborene Regisseur inszenierte u. a. Drei Schwestern von Anton Tschechow, Graz fliegt (Eröffnung der Kulturhauptstadt Europas Graz 2003), Burgtheater von Elfriede Jelinek, Europa, Europa und Warmanziehen. In Koproduktion mit der Zürcher Gruppe 400asa entstanden die Inszenierungen Partyschreck (2008) nach dem Film von Blake Edwards und Wie fünf Mädchen jämmerlich im Branntwein ertranken (2011) nach der Erzählung von Jeremias Gotthelf. Ed. Hauswirth führte zudem Regie bei MASCHEK – the great television swindle und bei den Rabtaldirndln u. a. bei zielsicher (2010) und Schwarze Wolle (2013).
Im Oktober 2012 inszenierte Ed. Hauswirth den Soloabend Eine unverheiratete Frau oder wie weit kommt man letztlich mit der Liebe? mit der Schauspielerin Birgit Stöger auf der Ebene 3 des Schauspielhauses. Die Inszenierung steht weiterhin auf dem Spielplan.

Matthias Ohner wurde 1977 in Fürstenfeld geboren. Nach seiner Ausbildung zum Sozialarbeiter erlernte er das Handwerk des Schauspielens autodidaktisch. Sein Debut gab er 1996 am TiB in Hamlet. Zu seinen bisherigen Theaterarbeiten zählen Blick zurück im Zorn, LKH, Arland Mysteries, Heiße Luft (TiB), Kick and Rush, Stones (Stella Gewinner 07), Kabale und Liebe (Stella Gewinner 08 und bestOFFstyria Gewinner 07), Das brennende Dorf (Theater am Ortweinplatz), Wir alle für immer zusammen am Mezzanin Theater sowie Ein Kind unserer Zeit, Lumpazigeist, Die Verwandlung (Jury- sowie Publikumspreis beim bestOFFstyria 2012) am Vorstadttheater Graz, zu dessen Mitbegründern er gehört. Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler arbeitet Matthias Ohner als DJ, Clown für die Rote Nasen Österreich und als Theatertrainer im Theater am Ortweinplatz. Am Schauspielhaus Graz war er bereits in der Saison 2010/2011 in Hexenjagd (Regie: Anna Badora) zu sehen. Am 12. Juni feiert Jugend ohne Gott. Eine Rekonstruktion in der Regie von Ed. Hauswirth Premiere auf der Probebühne des Schauspielhauses.
Termine
Premiere 12. Juni 2013, 20:00 Uhr
15. Juni 2013, 20:00 Uhr
Wiederaufnahme 21. Oktober 2013, 20:00 Uhr
22., 28. Oktober 2013, 20:00 Uhr
22., 23. November 2013, 20:00 Uhr
3., 18. Dezember 2013, 20:00 Uhr
7. Jänner 2014, 20:00 Uhr
11., 12., 26. Februar 2014, 20:00 Uhr
21., 24. März 2014, 20:00 Uhr
10. April 2014, 11:00 Uhr, 20:00 Uhr
11. April 2014, 20:00 Uhr
12., 28. Mai 2014, 20:00 Uhr
3., 18. Juni 2014, 20:00 Uhr
4. Juni 2014, 11:00 Uhr, 20:00 Uhr
Wiederaufnahme 28. Oktober 2014, 20:00 Uhr
31. Oktober 2014, 20:00 Uhr
13., 26. November 2014, 20:00 Uhr
27. November 2014, 11:00 Uhr
9., 16. Jänner 2015, 20:00 Uhr
10. Februar 2015, 20:00 Uhr
16., 24. März 2015, 20:00 Uhr
14., 20. April 2015, 20:00 Uhr
4. Mai 2015, 20:00 Uhr
2. 18. Juni 2015, 20:00 Uhr
Wiederaufnahme 9. Oktober 2015, 20:00 Uhr
25., 26. November 2015, 20:00 Uhr
3., 15., 17. Dezember 2015, 20:00 Uhr
22., 27. Jänner 2016, 20:00 Uhr
25. Februar 2016, 20:00 Uhr
2., 15. März 2016, 20:00 Uhr
1., 11., 18. April 2016, 20:00 Uhr
20. Mai 2016, 20:00 Uhr
23. Juni 2016, 20:00 Uhr
Wiederaufnahme 13. Oktober 2016, 20:00 Uhr
20., 27. Oktober 2016, 20:00 Uhr
16. November 2016, 20:00 Uhr
20. Dezember 2016, 20:00 Uhr
18. Jänner 2017, 20:00 Uhr
1., 10. Februar 2017, 20:00 Uhr
15. März 2017, 20:00 Uhr
27. April 2017, 20:00 Uhr
3., 31. Mai 2017, 20:00 Uhr
21. Juni 2017, 20:00 Uhr
Wiederaufnahme 17. Oktober 2017, 20:00 Uhr
14., 21. November 2017, 20:00 Uhr
6. Dezember 2017, 20:00 Uhr
Weitere Informationen
(c) Foto: Lupi Spuma
Veranstaltungsort/Treffpunkt